Frühlings-Sportinale im Hort Nehesdorf als Projekt von neun Auszubildenden des OSZ Finsterwalde

Neun Auszubildende vom OSZ Elbe-Elster Abt.1 aus Finsterwalde kooperieren mit dem Hort Nehesdorf. Die Auszubildenden befinden sich im 1. Ausbildungsjahr zum staatlich anerkannten Erzieher. Seit Anfang des Jahres ist es ihre Aufgabe, für das Wahlpflichtfach im Modul „Bewegung“, ein Bewegungsprogramm für Kinder zu organisieren. Die Neun haben lange geplant und überlegt. Entstanden ist eine Frühlings-Sportinale unter dem Motto „Sportlich in den Frühling“. Während der Ausarbeitungen stand Frau Lange, die betreuende Lehrerin des Wahlpflicht-Moduls, immer helfend zur Seite. Ende Februar haben sich zwei der neun Auszubildenden an Frau Laurisch, die Leiterin des Hort Nehesdorf, gewandt, um ihr Projekt mit Kindern durchführen zu können. Frau Laurisch stimmte überzeugt zu und hat angeboten, das Projekt  in den beiden dritten Klassen durchzuführen. Frau Laurisch stand auch weiterhin bei Fragen zur Verfügung und hatte für die Auszubildenden noch hilfreiche Tipps parat. Also ging es für die Neun weiter mit einer konkreten Planung und Organisation dieses Projektes. Sie haben dies mit großem Elan, Kreativität und Sportsgeist gemeistert. Am 16.03.2017 war dann der Tag gekommen, an dem alles perfekt funktionieren sollte. Die neun Auszubildenden waren sehr aufgeregt. Als alle Kinder und die neun Auszubildenden für die Aufwärmung im Kreis Aufstellung nahmen, war das Eis gebrochen. Die Kinder waren weniger zurückhaltend und die Auszubildenden legten ihre Nervosität ab. Nach dem Erwärmungskreis tanzten wir Zumba. Im Anschluss darauf gab es drei Spiele, in denen der Frühling das Hauptthema war. Zum Abschluss und zur Entspannung wurde die Jogaübung „Sonnengruß“ mit musikalischer Begleitung durchgeführt. Joga und Zumba kamen so gut bei den Kindern an, dass es davon eine Wiederholung gab. Jedes Kind erhielt eine Teilnehmer-Urkunde und der Hort einen schönen Tulpenstrauß als Dankeschön. Alles in allem war es ein gelungenes Projekt. Das empfanden sowohl die Kinder als auch die Erzieher und die Auszubildenden.

Projekt „Berufsorientierung“ 

Im Januar diesen Jahres besuchten die Kinder des Hortes Nehesdorf die Tierarztpraxis Schönfelder. Bei diesem Besuch erfuhren sie, wie sinnvoll es ist ein Praktikum durchzuführen bevor man sich für einen Beruf entscheidet. 
Es ist schön den Tieren im Behandlungsraum auf der großen Liege zu helfen, wieder gesund zu werden. Sehr interessant war es zu sehen, dass auch bei Tieren ein Röntgengerät genutzt wird. Traurigkeit tritt aber ein, wenn einem Tier nicht geholfen werden kann.
Viele Kinder wussten bisher  nicht, dass es unter anderem auch Aufgabe eines Tierarztes sein kann, Fleischproben von Wildtieren auf Keime zu untersuchen, bevor diese in den Verkauf gehen können. Frau Schönfelder erzählte uns, dass man nach dem Studium in einer Praxis arbeiten oder im Forschungsbereich tätig werden kann.
In die hauseigene Katze und die Fische haben sich alle Kinder sofort verguckt. 
Wir bedanken uns für die interessanten Einblicke in diesen Beruf.
Bei  der Firma Kjeillberg kann man den Beruf des Elektronikers  erlernen. Während des letzten Firmenbesuches innerhalb unseres Hortprojektes erfuhren die Kinder, dass man dafür einen guten 10.Klasse-Abschluss benötigt und die Ausbildung 3,5 Jahre dauert. Die Kinder fanden es toll, dass sie auch praktisch tätig werden durften. So haben sie zum Beispiel am Plasmastrahlhandgerät Metall geschnitten, wovon auch die Mädchen begeistert waren. Um den Laser zu sehen, konnten sie die Schweißermasken aufsetzen.
Sie besichtigten eine große Arbeitshalle in der Transformatoren gewickelt werden. Diese dienen der Stromerzeugung. Sehr interessant war auch die Faser-Laser-Maschine, womit Bleche präzise auf die richtige Größe geschnitten werden.
Wir bedanken uns bei  Herrn Lange und Frau Vlahova für die Unterstützung bei der Vorbereitung und die kindgerechte Umsetzung der Firmenbesichtigung.
Das Projekt „Berufsorientierung“ in unserer Stadt wurde von vielen Kindern und Eltern sehr gut angenommen und die abschließende Meinung war rundum positiv.
Vielen Dank nochmals an alle Beteiligten

Die Kinder der Hortgruppen der Klassen 4-6 und ihre Erzieher